Sanierung Schlosserhof
in Stuttgart

Schlosserhof Stuttgart

Die fast gänzlich verfallene und unter Bestandsschutz stehende Ruine einer ehemaligen Schlosserei im dichtbesiedelten Stuttgarter Süden wurde mittels Zwischenbau mit dem Souterrain eines dahinter liegenden Mehrfamilienhauses verbunden. Der anspruchsvolle Umbau des historischen Bestands von 1904 zu einer modernen Wohneinheit erfolgte unter Einsatz lokaler und natürlicher Baumaterialien wie Lehm. Neben dem Erhalt der historischen Bausubstanz wurde eine gleichzeitige Neuinterpretation des ehemaligen Werkstattcharakters verfolgt. Ziel war es individuellen Wohnraum im urbanen Kontext zu erschaffen, der als Antwort auf die Wohnraumverknappung in den Großstädten zu deuten ist.

Zu Projektbeginn wurde das Dach des ehemaligen Werkstattgebäudes eingestürzt vorgefunden. Die wenigen verbliebenen Wände waren zum Großtiel gegen Einsturz gesichert. Aufgrund baurechtlicher Vorgaben die eingehalten werden mussten, konnte die Backsteinfassade weder neu errichtet, noch durch eine innenliegende Gebäudekonstruktion erweitert werden. Die Rohbauphase erforderte einen sensiblen Umgang mit dem Bestand, da die Gefahr des Einsturzes und damit der Verlust der Baugenehmigung drohten.

Schlosserhof Stuttgart

Zwei Oberlichter aus massiver Eiche mit einer Abmessung von 2 x 4 m wurden in Anlehnung an die ehemalige Substanz in das neue Dach integriert. Der Fokus auf reduzierte und hochwertige Materialien stütze nachhaltig das Gestaltungsfundament. Durch den Einsatz natürlicher Lehmbaustoffe erhielten die Räume ihre spürbar angenehme Atmosphäre und wohngesunde Raumluft. Der Grundriss des Hinterhauses konnte aus statischen Gründen nicht adaptiert werden. Alle Wände wurden vom Bestandsputz befreit und die original Backsteinwände sichtbar, in ihrer imperfekten Gestalt, belassen. Auf Schönheitskorrekturen wurde dabei verzichtet, wodurch man den historischen Raumstrukturen ihren modernen Charakter verlieh.

Bei der Auswahl aller Materialien wurde der Fokus klar auf die Nachhaltigkeit der Produkte gesetzt. Um ein gesundes und behagliches Innenraumklima zu generieren wurden ausschließlich wohngesunde Materialien wie der CLAYTEC YOSIMA Lehm-Designputz und der CLAYFIX Lehm-Anstrich im Farbton Kolumba Grau, unsere HFD Innendämmplatten und der CLAYTEC Lehmklebe- und Armierungsmörtel verwendet. Bei dem Podest und  den Küchenarbeitsplatten wurde Douglasie aus nachhaltiger Forstwirtschaft eingesetzt. Die individuell von einem lokalen Handwerksbetrieb angefertigten Fensterrahmen wurden aus massiver, geölter Eiche gefertigt. Historische Türelemente wurden liebevoll restauriert und unterstreichen zusätzlich den modernen Loftcharakter des ehemaligen Werkstattgebäudes. Ergänzend dazu wurden bewusst Produkte aus deutscher Herstellung ausgewählt. Hochwertige Armaturen, alle Griffe sowie die Schalter und Steckdosen stammen alle von Traditionsunternehmen, die sowohl bei den Produktionsabläufen als auch bei den Materialien großen Wert auf umweltfreundliche, nachhaltige Aspekte legen.

Schlosserhof Stuttgart

Nach der Fertigstellung im Jahr 2017 wurde der Umbau des Schlosserhof mit der Auszeichnung für beispielhaftes Bauen ausgezeichnet.

„Unter extrem schwierigen Bedingungen hat eine unter Bestandsschutz stehende Ruine einer Schlosserei im Stuttgarter Lehenviertel ein zweites Leben als modernes Wohnatelier erhalten. In enger und vertrauensvoller Kooperation zwischen Bauherr und Architektin ist dabei eine sensible Gratwanderung zwischen Alt und Neu gelungen. Das Ergebnis: ein loftartiges Gebäude mit starker Atmosphäre, das sich durch die ausschließliche Verwendung von natürlichen und regionalen Baustoffen und die liebevolle Sorgfalt im Umgang mit Details auszeichnet. Das Objekt demonstriert zudem vorbildlich, wie Flächenpotenziale von Hinterhöfen im Sinne der Nachverdichtung nutzbar gemacht werden können.“

Planung: Studio InteriorPark – Tina Kammer, Stuttgart

Fotos: Andreas Körner I Bildhübsche Fotografie

Wir beraten Sie gerne.
+43 (0) 676 430 45 94
shop@claytec.at
Heute ist unser Servicetelefon von 8:00 - 12:30 Uhr
und von 13:30 - 17:00 Uhr besetzt